Tagebuch einer Fohlen-Adoption

ende märz 2010: meine stute rita hat das ganze jahr über milch. aber jetzt wenn die tage länger werden und die sonne ihr aufs fell brennt, dann merkt man, wie sich das euter noch mehr füllt. der gedanke reift heran, ob sich rita vielleicht als ammenstute eignen würde.

anfang april 2010: wir besprechen das alles in der familie und entscheiden uns, rita als ammenstute bei sos fohlen anzumelden. sie liebt fohlen und das "mami-sein" über alles und leider hat sie im dezember ihr fohlen tot geboren (nabelschnur war so sehr in sich selber verwickelt, dass das fohlen im mutterleib gestorben ist). durch ein adoptivfohlen könnten wir ihr doch noch ermöglichen, ein fohlen grosszuziehen.

samstag, 10.04.2010: pierre matile von sos fohlen meldet sich ganz früh am morgen und fragt an, ob die stute noch milch habe. er habe eine dringende meldung erhalten, ein stutfohlen suche so schnell wie möglich eine amme. der züchter werde sich überlegen, ob er das fohlen bringen wolle und melde sich dann. bange minuten vergehen. wir warten gespannt. dann das erlösende telefon - sie wollen !
ich erledige noch schnell dringende einkäufe, besorge verschiedene schoppen und aufsätze, vicks-salbe und alles was ich benötige.

samstag, 10.04.2010 - 11 uhr: ein erneutes gespräch mit dem züchter. das fohlen ist am 09.04.2010 frühmorgens geboren. die stute hatte mühe mit der nachgeburt und der tierarzt musste sie entfernen. eigentlich schien es, als ob sie sich erholen würde, sie frass und war munter. als der züchter spätabends noch einen rundgang im stall machte, lag die stute bereits tot in der boxe. am nächsten morgen alarmierten sie sos fohlen und so kam die geschichte ins rollen ...

samstag, 10.04.2010 - nach dem mittag: endlich fuhr der züchter mit dem auto und dem kleintieranhänger vor. wir hatten die boxe vorbereitet, die stute hatte bereits ein paar homöopathische globuli intus (anregung der milchproduktion) und wir waren gespannt, was für ein kleines fräulein uns da gebracht wurde. die züchter hoben und schoben ein erschöpftes und müdes stutfohlen aus dem hänger und wir brachten sie sofort in die tief eingestreute box. nina liess ihr köpfchen mehr oder weniger hängen, hatte sie doch seit etwa 12 stunden kaum getrunken und hatte sich seit stunden nicht mehr zum schlafen hingelegt. es war wirklich höchste eisenbahn !!!
gemäss den anleitungen von pierre matile wurde die kleine nina für die nächsten schritte vorbereitet: das heisst, frischen pferdemist von der ammenstute eingerieben, ein nach rita riechendes tuch über den rücken gelegt, etc. die vorbereitung ist sehr sehr wichtig, da das erste zusamenführen ja auch ein entscheidender moment sein kann.
so holten wir also die zukünftige ersatzmami von nina in die boxe. sie zeigte sich sehr interessiert, quietschte bei jeder berührung, legte die ohren an und war ziemlich irritiert. zu dritt versuchten wir also dann, das fohlen ans euter zu bringen. kein einfaches unterfangen, da rita nicht so wirklich stillhalten wollte, das fohlen aber zu müde und zu schwach zum trinken war. nach einigen versuchen beschlossen wir, die kleine zuerst mal zu schöppelen und eine halbe stunde schlafen zu lassen, bevor wir den nächsten versuch machen. sie trank gierig ihre ration, wollte sich aber unter keinen umständen hinlegen, obwohl sie kaum mehr stehen konnte. also griffen wir beherzt zu und halfen fein aber doch nachdrücklich sie hinzulegen, damit sie zu ihrem schlaf kommt. und tatsächlich legte sie sich flach ins stroh und fiel aufgenblicklich in einen tiefschlaf, begleitet von streichelnden und liebkosenden händen von zwei frauen, die sich während dieser zeit noch ein bisschen austauschten über die traurige situation.

als nina dann wieder aufwachte und viel munterer wirkte, brachten wir rita wieder in die boxe. ich hielt am halfter, der züchter hielt das vorderbein hoch und mein mann half nina, das euter zu finden. tatsächlich hat nina gut gesaugt bei der ammenstute und trank dann anschliessend noch etwa 100 ml ersatzmilch. wieder fielen ihr sofort wieder die äuglein zu und sie schlief tief im stroh. so liessen wir ihr eine längere zeit, sich zu erholen. die stute brachten wir nach dem säugen wieder aus der boxe, weil wir merkten, dass die grundstimmung noch nicht gut war. meine hoffnung, dass die adoption erfolgreich werden könnte, schwand recht stark. rita fing massiv an, sich zu widersetzen, wollte sogar steigen. ich denke, sie war mit der ganzen situation auch etwas überfordert, obwohl wir wirklich extrem besonnen und wohlüberlegt vorgegangen sind.

samstag, 10.04.2010 - ab 21 uhr: über nacht habe ich nina alle zwei stunden den schoppen gegeben. sie wartete jeweils schon erwartungsvoll vor der boxentüre und wieherte leise. ich merke, dass nina eiskalte ohren hat und auch ihr körper recht kühl wirkt. so hole ich eine baby-wolldecke und lege sie über nina, befestige sie so gut es geht. mein mann näht unterdessen eine behelfsmässige warme fleecedecke für nina.

sonntag, 11.04.2010 - 06.15 h: mein schwiegervater kam vorbei, da wir fürs säugen mit der stute drei leute sein müssen. bevor wir alle überhaupt in position waren, hatte sich die kleine nina schon angedockt und war am saugen. wir staunten echt !!!! nach dem abend vorher haben wir so eine wendung nie erwartet. die zuversicht steigt wieder ...

sonntag, 11.04.2010 - 08.00 h und 09.30 h: wieder schoppen-zeit für klein-nina. das schöppelen mit der flasche wird immer mehr zur routine. manchmal lasse ich sie anschliessend sofort in ruhe, weil sie sich gleich wieder hinlegt, manchmal möchte sie aber noch ausgiebig beschmust und gestreichelt werden. sorge macht mir, dass nina noch kein einziges mal kot abgesetzt hat, seit sie bei uns ist. ich rufe als den tierarzt an, der verspricht, baldmöglichst zu kommen.

sonntag, 11.04.2010 - vormittags: der tierarzt schaut sich nina an, hört sie ab und ist mit dem allgemeinzustand eigentlich ganz zufrieden. sorgen macht ihm eher ihre untertemperatur, die ein ganzes grad tiefer ist, als es sein sollte. er empfiehlt uns, die beine auch noch mit weichen ruhebandagen einzuwickeln, damit der wärmeverlust möglichst gering gehalten wird. auch kümmern wir uns sofort um eine wärmelampe, die wir an der decke befestigen und nina ein temperiertes liegeplätzchen hat.

sonntag, 11.04.2010 - 11 uhr: erneutes anlegen mit rita, es verläuft super, wir brauchen kaum noch helfen. anschliessend bringt mein mann rita weg, sie kehrt jedoch um und will noch eine weile bei nina in der boxe sein. nina legt sich hin und wir bringen rita heu, damit sie ganz nah bei der kleinen fressen kann. die stute schaut sich das fohlen immer wieder an und bleibt ruhig.

nina schläft sehr tief, kuschelt sich richtig ins stroh und wiehert immer wieder ganz leise im traum. so entspannt und zufrieden schlafend haben wir sie in all den stunden noch nie gesehen !

sonntag, 11.04.2010 - nachmittags: schöppelen und bei der stute säugen lassen wechselt sich ab. es läuft weiterhin sehr gut. wir müssen rita kaum mehr festhalten am strick, mein mann bleibt sicherheitshalber noch hinten bei der kruppe - aber wir verringern unsere hilfsmassnahmen immer mehr, eine ablenkung durch futter ist z.b. gar nicht mehr nötig. es geht also immer mehr aufwärts, wir machen schöne schritte in die richtige richtung.

sonntag, 11.04.2010 - 17 uhr: heute nachmittag war meine freundin zu besuch. gemeinsam haben wir der kleinen die flasche gegeben und sie ausgiebig beschmust. nina ist extrem anhänglich, wie ein schosshündchen.

sonntag, 11.04.2010 - abends: so sieht nina aus mit ihrem grünen deckchen und den fleece-bandagen. wie ein kleines turnierpferdchen - aber wir unternehmen alles, damit ihr körper nicht auskühlt, denn das könnte ihr todesurteil bedeuten. nina wird auch immer "lustiger", sie galoppiert manchmal durch die boxe und probiert die bremswege aus ...
die decke legen wir jeweils zurück, damit der riechkontakt möglichst optimal bleibt. auf dem foto sieht man auch noch ein bisschen "leckerlizeugs", so animieren wir die stute immer wieder, das fohlen zu berühren und den sozialkontakt aufzunehmen. jede positive berührung ist ein gutes zeichen und erhöht die bindung zwischen den beiden.

sonntag, 11.04.2010, bis montag, 12.04.2010: die nacht verläuft routiniert, die kleine trinkt fleissig und erwartet mich immer an der tür.

montag, 12.04.2010 - 06.00 h: auch das säugen mit der stute wird immer mehr zur routine. heute haben wir die stute unter aufsicht eine stunde mit dem fohlen zusammengelassen. ich bleib dabei. manchmal hielt ich rita noch am strick, als sie heu gefressen hat, nahm ich den strick weg, blieb jedoch immer in reichweite. nach etwa 45 minuten hat nina von sich aus noch einmal das euter gesucht und ausgiebig getrunken.

montag, 12.04.2010 - 8.30 h: zeit für die flasche.

 

montag, 12.04.2010 - 14.40 h: der morgen verlief wie immer, abwechselnd schöppeln und bei rita säugen. nach dem mittäglichen säugen haben wir die zwei das erste mal längere zeit "alleine" gelassen (ich hab natürlich auf der anderen seite der trennwand gestanden und jede bewegung mitverfolgt, um sofort eingreifen zu können). rita hat heu gefressen, die kleine gedöst. bis auf einmal (da hat rita in der box die flucht ergriffen, sich aber nachher sofort wieder zum heu gestellt) konnte die kleine sicher viermal ganz selbständig trinken. sie lässt sich halt von kleinen "zickereien" von ihrem ammemmami nicht ins bockshorn jagen. sie hält kurz inne und verfolgt dann ihr ziel, nämlich zu trinken, sehr hartnäckig. heute nachmittag werden wir sie noch einmal für längere zeit zusammen alleine lassen und am abend auch. die nacht wird nina aber sicher wieder alleine in der box unter der wärmelampe verbringen. es ist so extrem kalt geworden draussen, wir haben versucht, sämtliche "löcher" irgendwie abzudichten. bei einem freilaufstall ein bisschen schwierig ...
fazit: wir sind mit der entwicklung sehr zufrieden !

 

montag, 12.04.2010 - 17.00 h: endlich haben wir es geschafft, die temperatur über 38 ° zu kriegen. das thermometer zeigte 38,2 ° an. offensichtlich haben unsere "baulichen massnahmen" etwas bewirkt. hoffen wir, dass sie die temperatur nun halten kann.
nach 250 ml flasche hat sie nur ein wenig bei rita getrunken. das nächste mal lassen wir sie erst trinken und nachher kriegt sie die flasche. am anfang hatte ich drum den eindruck, dass sie allzu gierig wird und rita dann ein bisschen auf abwehr geht. schauen wir mal, was sich besser bewährt auf dauer.

 

montag, 12.04.2010 - 19.20 h: seit bald 2 1/2 stunden sind rita und "ihr" fohlen nina zusammen in der boxe. und was soll ich sagen ? es läuft super ! nina geht dauernd an die milchbar und trinkt sich satt. es ist ein bild zum dahinschmelzen.

 

dienstag, 13.04.2010 - 08.20 h: wir hätten nie geglaubt, dass wir das in so kurzer zeit schaffen, aber es ist tatsächlich so: rita hat das fohlen nina 100 % akzeptiert !!! spontan haben wir uns nach der abendlichen entwicklung entschieden, die beiden nicht mehr zu trennen und auch über nacht zusammenzulassen. natürlich müssen wir noch weiter flasche geben, damit die kleine sicher genug milch bekommt, aber wir sind einfach nur überglücklich wie es läuft ! wenn das wetter passt, machen die beiden heute den ersten ausflug auf die weide.

dienstag, 13.04.2010 - mittags: o
bwohl nina jetzt 24 stunden bei rita sein kann, müssen wir weiterhin alle zwei stunden milch zusätzlich mit der flasche geben. ein bisschen reduziert, aber es soll sichergestellt sein, dass sie genügend milch bekommt. nach dem mittagessen haben wir die beiden also für etwa 10 minuten rausgelassen, die bise ging ziemlich stark und wir wollten nicht riskieren, dass nina wieder abkühlt.

mittwoch, 14.04.2010 - 18.30 h: heute war ein bisschen "krisentag". schon frühmorgens fiel mir auf, dass nina wieder "kühler" war als gestern. auch trank sie extrem gierig. also kontrollierte ich das euter von rita und befand, dass die milchproduktion von gestern auf heute eher gesunken ist. nina schien mir auch ein bisschen weniger fit. also haben wir heute stündlich flasche gegeben, je 200 ml, die sie immer turbomässig wegputzte. ich hoffe, wir bringen sie energiemässig wieder in einen guten zustand. sie ist zwar munter und aufmerksam, aber es ist besser nach dem motto "wehret den anfängen" zu gehen, als im nachhinein zu denken "hätten wir doch" ...
rita hat noch einmal globulis gekriegt und auch zwei flaschen alkoholfreies bier (empfehlung von sos fohlen). na dann mal prost !

donnerstag, 15.04.2010 - 20.30 h: die temperatur von nina bleibt einfach beharrlich auf unter 37.5 ° - hoffentlich wird das wetter endlich besser und vor allem wärmer ! ein bisschen sorge macht mir auch, dass die kleine so dünn ist. ich hoffe, die ganzen flaschen (gestern und heute von 05.00 h - 24.00 h stündlich 250 ml, dann die nacht durch mit grösseren abständen) geben ihr genügend energie, damit sie bald mal an gewicht zulegen kann. der tierarzt hat mir den rat gegeben, haferschleim zu kochen und die menge des schoppens zu erhöhen. so gibt es also seit 17 h 350 ml mit haferschleim gemischt. sollte es durchfall geben, war es der falsche weg. aber mir scheint nina ein bisschen satter zu sein, denn normalerweise wartet sie nach einer stunde schon an der tür - um 18 h hat sie aber im stroh tief geschlafen. so hab ich noch ein halbes stündchen gewartet mit flasche geben. sie putzt aber auch die 350 ml ratzfatz weg ...

freitag, 16.04.2010 - 10.30 h: heute ist nina genau eine woche alt ! die erste woche ist geschafft, das ist doch schon mal ein gutes zeichen. durchfall hat sie keinen, die 350 ml jede stunde verträgt sie offensichtlich sehr gut, bzw. braucht sie auch. heute hab ich versucht, beim schöppele ein paar fotos zu machen. gar nicht so einfach, wie ich feststellen musste ...

freitag, 16.04.2010 - 13.50 h: nach tagelangem recherchieren und suchen nach informationen zur flaschenaufzucht von fohlen habe ich ENDLICH brauchbare werte gefunden, wie viel ein fohlen pro tag braucht.
diese liste einer der führenden deutschen hersteller eines milchersatz-pulvers (von der kalorienzahl her ziemlich identisch mit der milch, die ich gebe) empfiehlt jetzt am 7. lebenstag 10 mahlzeiten à 1200 ml. wen wunderts, dass die temperatur so niedrig ist und die kleine so dünn ! sicher trinkt nina auch noch bei rita, aber die menge wird nicht sehr gross sein. wäre ich doch früher auf diese liste gestossen ...

 

freitag, 16.04.2010 - 22.00 h: heute hab ich den beiden den ganzen stallteil geöffnet, damit die kleine nach herzenslust rummarschieren und alles erkunden kann. zudem hat sie die langsam steigenden portionen super angenommen. der erste erfolg liess sich heute abend sogar messen: seit tagen ist die körpertemperatur das erste mal wieder auf 38.0 ° !!! ihre beinchen und hufe sind nicht mehr soooo eiskalt, sie ist munter und lustig.

 

samstag, 17.04.2010: die kleine nina wächst und gedeiht langsam. meine entscheidung, die flaschenportionen anzupassen war das absolut richtige. ich konnte die trinkemenge gut erhöhen (schritt für schritt), ohne irgendwelchen durchfall oder bauchschmerzen.
heute gab es wieder einen schönen ausflug auf die weide (normalerweise sind die fohlen bei uns nach der geburt täglich längere zeit auf der weide, ausser bei regen - aber da nina nach wie vor eine etwas niedrige temperatur hat, gehen sie nur bei passender witterung raus). trude ist rumgedüst und hat gebockt wie schon lange nicht mehr. nina probiert gerne aus, wie hoch sie im stand mit allen vieren hüpfen kann - oder ob sie es schafft, in der luft eine pirouette zu machen ... leider war die kamera nicht dabei.

sonntag, 18.04.2010, 07.00 h: wir sind heute morgen um 6 h bei 950 ml angelangt. nina leert die flasche innert kürzester zeit und holt sich dann manchmal noch nachschlag direkt ab euter ... gestern waren wir auf 13 mahlzeiten, heute werden es 11 sein und bis donnerstag dann die empfohlenen 8 flaschen in 24 stunden. eine stunde lang hab ich am samstag morgen vor meinem notizzettel gegrübelt (na ja, meine durch den ewigen schlafmangel etwas umnebelten hirnzellen sind natürlich aktuell grad nicht so leistungsfähig), bis ich einen plan hatte, wie ich die anzahl mahlzeiten und die trinkmenge so koordiniere, dass die trinkmenge zunimmt (aber nur langsam) und die anzahl mahlzeiten sinkt, die total liter am ende der 24 stunden aber immer höher sind als am tag vorher. konkret heisst das von ca. 20 flaschen à 350 ml auf (aktuell dem alter angepasst) 8 flaschen à ca. 1.5 lt - und dies in ein paar tagen, weil die trinkmenge in der 3. lebenswoche ja dann schon wieder höher ist (ca. 15-20 lt/tag). also hab ich den stündlichen rhythmus langsam auf 1 1/2 stunden ausgedehnt und die trinkmenge pro tag um ca. 150 ml/mahlzeit erhöht. das wichtigste ist immer, dass nina keinen durchfall bekommt oder sich verschluckt. und natürlich auch, dass sie die portionen trinkt, obwohl ich da absolut keine bedenken habe, denn sie würde auch jetzt noch mehr nehmen als ich ihr anbiete.

hier mal ein paar zahlen, damit man sich vorstellen kann, welche trinkmenge so ein fohlen eigentlich wegputzt (sind natürlich lediglich richtlinien - und mit zunahme des heu- und kraftfutterbedarfs sinkt natürlich parallel die trinkmenge auch wieder):
1. tag, 10 x 450 ml
2. tag, 10 x 550 ml = 5.5 lt
3. tag, 10 x 700 ml = 7.0 lt
4. tag, 10 x 800 ml = 8.0 lt
5. tag, 10 x 950 ml = 9.5 lt
6. tag, 10 x 1100 ml= 11.0 lt
7. tag, 10 x 1200 ml = 12.0 lt
2. woche, 8 x 1700 ml = 13.6 lt
3. woche, 8 x 1900 ml = 15.2 lt
4./5. woche, 7 x 2200 ml = 15.4 lt
6.-8. woche, 6 x 2600 ml = 15.6 lt
9.-12. woche, 5 x 3000 ml = 15.0 lt
13./14. woche, 4 x 3200 ml = 12.8 lt
15./16. woche, 3 x 3000 ml = 9.0 lt
17.-20. woche, 2 x 3000 ml = 6.0 lt

 

ein riesengrosses dankeschön möchte ich hier einmal all den leuten aussprechen, die so lieb an uns denken, mails schicken oder uns auch tatkräftig unterstützen, in dem sie mich beim flasche geben ablösen (z.b. meine liebe freundin prisca) oder stundenlang in der gegend rumtelefonieren und organisieren, um mir am anderen ende der schweiz ein ganz bestimmtes fohlenfutter zu besorgen (hier geht mein herzlichster dank an a. meier). auch werden wir öfters angesprochen auf die kleine nina und es wird nachgefragt, wie es ihr grad geht und was sie so macht. das ist wirklich herzerwärmend, so viel teilnahme zu bekommen !  danke !

 

sonntag, 18.04.2010 - 14 h: nun ist es offiziell, wir haben dem züchter nina abgekauft. es ist einfach von der verantwortung und auch vom ganzen aufwand her besser so für alle beteiligten. für mich ändert sich damit nicht so viel, ich bemühe mich so oder so mit allen mitteln, der kleinen nina einen guten start ins leben zu geben ... danke für euer vertrauen barbara und koni !

 

sonntag, 18.04.2010 - 16.20 h: es war warm genug, um nina ohne ihre fleece-decke auf die weide zu lassen. das erste mal hat sie nur 2/3 ihrer flasche geleert, alles andere war wohl interessanter ...

hier noch ein paar mit nina und meinem sohnemann sam

montag, 19.04.2010 - 17.40 h: nina und ihr "mami" durften auch heute das warme wetter auf der weide geniessen. interessant war für mich folgende beobachtung: solange ich auf der weide bin, innerhalb des zaunes, hängt nina nur an mir. sie läuft mir jeden meter hinterher, springt um mich rum, setze ich mich auf den boden, döst sie nebendran oder probiert, auf mich drauf zu klettern. wenn ich jedoch die weide verlasse, ist sie zuerst extrem unsicher, wiehert mir ein paar mal hinterher, rennt dann jedoch zu rita und bleibt auch bei ihr. sie trinkt am euter, legt sich entspannt neben die stute und schläft. kaum gehe ich in die weide rein, kommt sie sofort wiehernd zu mir und lässt rita wieder links liegen. ich werde jetzt einfach schritt für schritt versuchen, mich immer mehr und immer länger von ihr zu entfernen, wenn die beiden auf der weide sind ...

 

dienstag, 20.04.2010 - 20.15 h: die tage werden immer mehr zur routine, die kleine wächst, ist zufrieden und es geht ihr wirklich gut ! ich habe heute wieder den fotoapparat auf die weide genommen, um ein bisschen dokumentieren zu können, wie sie sich entwickelt.

mittwoch, 21.04.2010 - 20.40 h: heute verbrachten rita und nina fast den ganzen nachmittag auf der weide. es tut nina gut, sonne und frische luft zu tanken, nach belieben rumzudüsen und ihre muskeln stärken zu können. von der trinkmenge sind wir nun bei 10 mahlzeiten à 1400 ml angekommen. nach wie vor hab ich das gefühl, dass sie auch noch mehr saufen würde. aber wir steigern weiterhin langsam, damit allfällige reaktionen wie durchfall sofort bemerkt werden. am freitag wird die kleine schon 2 wochen alt ...

donnerstag, 22.04.2010 - 22.30 h: die kleine nina hat sich heute ein bisschen abgeschaut, was ihre adoptivmama genau anstellt, um gras abzukriegen. da das hälschen aber noch zu kurz ist, um ans gras zu gelangen (das erst noch sehr kurz ist und spärlich wächst), musste sich das fräulein was einfallen lassen. also stellte sie sich einfach an den hang, knickte elegant ein beinchen ein und frass wie eine grosse ein bisschen gras - zumindest hat sie so getan wie wenn ... es war lustig anzuschauen ! es zeigt sich aber genau hier, wie wichtig die rolle einer "pferdemutter" als vorbild ist ... und diese funktion erfüllt meine rita wirklich bravurös ! ich bin stolz auf die beiden !!!

 

freitag, 23.04.2010 - 22.50 h: mal etwas zur ernährung von nina. heute haben wir den dritten eimer milchpulver geöffnet. somit hat die kleine jetzt also total 10 kg milchpulver intus, angerührt mit 100 lt wasser. zuzüglich der milch, die sie direkt ab ersatzmami trinkt. sie interessiert sich fürs heu, mümmelt aber noch nicht so wirklich effektiv dran. ich hab eine kleine fohlenkrippe für sie gekauft, dazu extra feines heu - und wer quetscht sein viel zu breites maul rein und frisst alles leer ? ersatzmami rita ... so war das eigentlich nicht gemeint.

 

sonntag, 25.04.2010 - 20.30 h: heute morgen um 8 uhr war weidegang im dreiergespann angesagt. fiona interessiert sich sehr für die kleine nina und für die sozialisierung des fohlens ist es sicher auch nur von vorteil, wenn die weidegruppe ein bisschen abwechslung bietet.

mittwoch, 28.04.2010 - 22.10 h: es kehrt routine ein und so gibt es nicht mehr jeden tag etwas neues zu berichten. am montag bekam nina das erste mal eine portion wurmkur - sie hat die paste anstandslos eingenommen. braves mädchen. zudem haben wir mit ein wenig führtraining angefangen. es wird natürlich noch dauern, bis das klappt, aber wir bleiben dran. gestern war nina der meinung, dass sie ohne mich definitiv nicht auf der weide bleiben will ... ich war zu wenig schnell zurück im stall, um den zaum wieder unter strom zu setzen - da hüpfte sie schon mitten in das abtrennband und hechtete mir nach. zum glück ist nichts passiert, aber ich musste tatsächlich meinen mann um hilfe bitten, da das fräulein sich in den kopf gesetzt hatte, mir wie eine kleine klette hinterherzulaufen ...

 

freitag, 30.04.2010 - 10.15 h: der stall ist nun tag und nacht offen und die drei damen können ihren freilaufstall wieder in vollen zügen geniessen. sie nützen das auch wirklich aus, gehen den ganzen tag ein und aus, sind eine halbe stunde draussen auf der weide und wenn die viecher zu mühsam werden, gehen sie wieder gemeinsam in den kühlen stall. so ist es wirklich perfekt ! wenn es zeit für die flasche ist, muss ich nina nur rufen und sie düst von der weide, um trinken zu können. heute haben wir wieder führtraining gemacht, sie hat recht schnell begriffen was ich wollte und so sind wir gemütlich vom stall in den auslauf, von dort auf die weide und wieder zurück zum stall spaziert. im anschluss hab ich sie beim putzplatz hingestellt, das seilende locker durch den anbindering gelegt (das ende in meiner hand, damit ich sofort loslassen könnte, falls nötig) und hab noch ein bisschen hufe hochheben geübt. nina geniesst eigentlich alles was man mit ihr macht - sie ist völlig unerschrocken, extrem verschmust und zutraulich, hat aber ordentlich pfeffer im hintern ...

 

sonntag, 02.05.2010 - 16.50 h: einerseits sind wir sehr froh, regnet es endlich - so kann das gras auf dem grossen teil der weide, den wir frisch eingesät haben, endlich wachsen. andererseits kann nina weniger raus auf die weide, weil ich nach wie vor angst habe, sie fängt sich eine erkältung. vielleicht ein bisschen übervorsichtig, aber mir ist lieber, da ein bisschen mehr aufzupassen als ich es sonst machen würde.
die trinkmenge beträgt nun 8 mahlzeiten à 2200 ml. die "speedy feeder" flasche wird nun definitiv zu klein, ich hab mich nach anderen varianten umgeschaut und mich nun für einen sauger mit schlauch entschieden, der individuell befestigt werden kann und das schlauchende im eimer hängt. sobald ich das teil per post bekomme, kann ich mal schauen, was nina dazu sagt. der erste versuch mit einem kälbertränkeeimer ist gescheitert. fräulein nina bevorzugt einen weichen nuggi und so musste ich den eimer erst mal umbauen. es war aber so, dass die milch bei ihrem sauger einfach rausläuft, sobald sie ihn loslässt. nina hat sich ein spässchen draus gemacht, der milch zuzuschauen, die danach einfach auf den stallboden geflossen ist. ich fand das etwas weniger lustig ...

 

dienstag, 04.05.2010 - 11 h: der regen hält hartnäckig an, es ist ganz mühsam im moment. sicher war das nasse wetter für die natur sehr wichtig, aber nun könnte es langsam wieder aufhören ...
nina geht es nach wie vor prima, sie wächst und gedeiht.

 

donnerstag, 06.05.2010 - 9.30 h: regen, regen, regen - nichts als regen. und es ist so kalt geworden die letzten tage. da wir den stall nur nachts schliessen, unternehmen rita und nina mit fiona täglich mehrere kleine ausflüge auf die weide, kommen dann aber bald wieder in den stall. mein 25 kg sack milchpulver leert sich schon wieder, anfang woche hab ich wieder 2 sack bestellt. der vertreter von provimi wollte sie heute vorbeibringen ...

 

samstag, 08.05.2010 - 15.15 h: endlich der erste tag, der einigermassen freundlich daherkommt - sogar mit einzelnen sonnigen abschnitten. noch etwa 5 kg, dann haben wir 3 x 5 kg eimer und 25 kg sack milchpulver geleert ... nina wächst und streckt sich, zur zeit ist sie hinten grad ziemlich überbaut.
zum fohlen abc gehört unter anderem auch das angewöhnen an die schermaschine, schliesslich will ein fohlen ja mit anständiger frisur und hübsch zurechtgemacht an die fohlenschau. so haben wir also gemeinsam den surrenden geräuschen der schermaschine gehorcht und als die mehr interessant denn gefährlich eingestuft wurden, hab ich die gunst der stunde grad ausgenützt und nina eine sommerfrisur verpasst. ein kleines stück nur mit der schermaschine, den rest mit der schere (perfekt ist anders, aber zur jetzigen zeit noch nicht wirklich nötig). ohne zwang und ohne theater, so wie wenn das zum alltäglichen dazugehören würde ... also ich finde ja, nina sieht sehr chic aus !

sonntag, 09.05.2010: heute feiert nina ihren ersten "monats-geburtstag". gratuliere, meine kleine !

 

mittwoch, 12.05.2010: mit dem heutigen tag ist auch der erste 25 kg sack milchpulver leer geworden. verbrauch bis heute: 40 kg milchpulver, angerührt mit 400 litern wasser. mit dem ernährungsplan stimmt es nicht überein, weil ich die ersten zwei wochen nicht optimal, d.h. zu wenig, getränkt habe (ich wusste es leider nicht besser). wenn ein fohlen ganz normal mit seiner mutter aufwächst überlegt man sich gar nie, welche mengen so ein kleines fohlen trinkt ...

 

freitag, 14.05.2010: seit gestern bekommt nina ihre mahlzeiten nun aus einem umgebauten kälbereimer, natürlich mit ihrem lieblings-sauger ausgerüstet. die weiden sind nass und schlammig, es ist zeit, dass die sonne mal wieder überhand nimmt und uns einen richtigen frühling beschert !

 

sonntag, 16.05.2010: nina ist hinten immer noch mächtig überbaut. langsam verliert sie das fohlenhaar im gesicht, ich bin gespannt was für eine fuchsfarbe sie dann bekommt. an selbstbewusstsein mangelt es der kleinen dame im moment nicht, sie ist manchmal arg frech (hauptsächlich wenn sie ungeduldig auf die nächste mahlzeit wartet und es nicht schnell genug gehen kann) und braucht eine zünftige portion konsequenz im umgang. ansonsten üben wir weiter am fohlen abc, sie macht gerne und willig mit.

freitag, 21.05.2010: heute stand eine anbindeübung auf dem plan. ihr "mami" hab ich nebendran fest angebunden, bei nina hab ich das seil erstmal nur durch den anbindering geschlauft und das ende in meiner hand gehalten. wie ein routinier stand die kleine da und hat sich putzen lassen. nina zeigt sich wirklich sehr lernwillig und findet es einfach toll, wenn man sich mit ihr beschäftigt.

 

sonntag, 23.05.2010: nach dem täglichen putzritual (seit gestern lässt sie sich ohne rita nebendran anbinden und geniesst in aller ruhe die körperreinigung) wurde nina gar übermütig und musste ihre energie dringend loswerden. so galoppierte sie pausenlos auf die weide, mit einem riesengrossen überdimensionierten sprung von der weide auf den auslauf, kehrtwendung und wieder runter ... sicher 20 mal, bis sie dann mal pause machen musste. mami diente als fliegenwehr und die kleine lässt es sich im satten grün gut gehen ...

Freitag, 28.05.2010: Heute Morgen leerte sich auch der zweite 25 kg-Sack Milchpulver und der dritte Sack wurde geöffnet. Wir haben nun auf fünf Mahlzeiten à 3200 ml umgestellt, Nina frisst problemlos Gras, Heu, Stroh und ihre Fohlenpellets. Den Wassereimer benützt sie vermutlich eher zum spielen, ich hab sie zumindest noch nie saufen gesehen.
Nun steht definitiv fest, dass wir unsere Kleine am 13. August an der Fohlenschau der PZG Burgdorf in Hasle-Rüegsau zeigen werden. Die Schau ist ein bisschen früh, aber super organisiert und die Infrastruktur ist einwandfrei.

dienstag, 08.06.2010: schon sind wieder einige tage vergangen. seit drei tagen säuft nina nun direkt aus dem eimer - wir haben uns endgültig vom "nuggi" verabschiedet und darüber bin ich nicht sehr traurig. die reinigung des eimers mit dem schlauch und allem zubehör war recht zeitaufwändig und so stelle ich ihn sehr gerne in eine ecke ...
die anmeldung für die fohlenschau steht an und sobald ich alle unterlagen beieinander habe, können wir nina dann definitiv für die fohlenschau in hasle-rüegsau am 13. august vormerken lassen.

 

freitag, 18.06.2010: es gibt nicht allzu viel neues zu berichten. das wetter lässt ja bekannterweise keine sömmerlichen gefühle aufkommen - mittlerweile meint man fast, es ginge gegen herbst zu ...
bedingt durch die wettersituation lässt nina ihr fohlenfell einfach nicht los. sobald sich jedoch mal die sonne blicken lässt, schwitzt sie wie in der saune. darum (und auch im hinblick auf die fohlenschau) haben wir uns entschieden, dass sie geschoren wird. gestern hat sie das ganze gesurre und rumgewerkel sehr geduldig und vorbildlich über sich ergehen lassen. braves mädchen ! sobald die regenfälle aufhören und sich das wetter zur abwechslung mal wieder etwas freundlicher zeigt werde ich ein paar neue fotos knipsen. ich bin auf die weitere farbentwicklung sehr gespannt, denn wie es aussieht wird nina ein schöner dunkelfuchs ...

 

donnerstag, 24.06.2010: mit dem projekt "fotos machen" war es nun doch ein bisschen schwierig: entweder es hat geregnet wie aus kübeln oder jetzt heute war es so heiss, dass die pferde lieber im kühlen stall drin blieben und nur kurze abstecher auf die weide machten. trotzdem hab ich es heute geschafft, zwei einigermassen akzeptable schnappschüsse hinzukriegen ...

montag, 05.07.2010: nina geht es prima. seit einer woche ist unsere 3jährige jungstute LYNNIE in der fahrausbildung und unser ausbildungspferd MIMI ist nun mit rita, fiona und nina zusammen. das gefällt den beiden offensichtlich, denn sie sind sehr viel miteinander unterwegs. im august heisst es aber dann abschied nehmen, denn mimi wird uns verlassen und zu ihrer besitzerin ziehen ...

 

samstag, 24.07.2010: alle vierbeiner haben unsere ferien sehr gut überstanden, unsere mitarbeiterinnen haben natürlich dafür gesorgt, dass es ihnen an nichts gefehlt hat. nina wächst zünftig, ist aber hinten immer überbaut. hoffentlich passt sich der vorteilteil dem hinterteil bis zur fohlenschau noch etwas an ...

 

mittwoch, 27.07.2010: wieder mal neue fotos, die qualität ist leider nicht berauschend, da der himmel sehr bewölkt war und es dann auch noch anfing zu regnen.

mittwoch, 04.08.2010: gestern erhielt fräulein nina einen schönen haarschnitt für die fohlenschau. sie hat meist brav hingehalten und die "frisur" ist definitiv gelungen ! aktuell trinkt sie noch zwei mal täglich ihren eimer milch, frisst sonst viel heu, gras, stroh und ihr fohlen-aufzuchtsfutter ...

 

freitag, 13.08.2010 - die fohlenschau: na ja, grossartiges haben wir nicht zu berichten. meine lieben helferleins haben alles gegeben, ein wirklich super gestyltes fohlen mit adoptivmutter präsentieren zu dürfen. die richter haben zwar gemeint, jedes körperteil sei für sich selber gesehen korrekt - das gesamtbild sei jedoch noch unstimmig und unharmonisch. zudem sei sie durch die umstände nicht so gut entwickelt, wie sie in dem alter sein müsste. zu allem übel hat sie so gut wie keine gänge gezeigt (nur galopp in allen geschwindigkeiten inklusive springeinlage über die blumendeko). zufrieden mit der benotung sind wir natürlich nicht. würde es jedoch charakter-noten geben, hätte unser mädchen eine glatte 12 gekriegt !!! sie war so brav und ruhig beim waschen und vorbereiten, stieg ohne zu zögern in den hänger, blieb auf dem schauplatz die ruhe selber. auch der richter hat uns bestätigt, dass nina unbedingt aufzuziehen sei und am feldtest mit sicherheit viel punkte gutmachen werde ... wir werden es beweisen !

seit dem 23. oktober 2010 ist nina nun auf der fohlenweide windrosenhof, wo sie die nächsten zwei jahre verbringen wird. sicherlich wird es ab und zu mal neue fotos von ihr geben ...

sonntag, 22. mai 2011: heute stand ein schon längst überfälliger besuch auf der fohlenweide an. wir haben sehr viele fotos mitgebracht ...

22. april 2012: bei einem spontanen besuch auf der fohlenweide war heute mal der fotoapparat mit dabei und ich habe folgende fotos mitgebracht ...

hilfreiche Tipps und Infos zur Handaufzucht von Fohlen

für mich war es extrem schwierig, brauchbare infos für die handaufzucht eines fohlens zu finden. es hiess meistens "das musst du dann halt selber ausprobieren". darum hier meine gesammelten tipps:

 

- ersatzmilch: das allerwichtigste ist eine gute ersatzmilch, die für die aufzucht von fohlen optimal ist. wir haben nur beste erfahrungen mit dem milchpulver der firma provimi-kliba in kaiseraugst gemacht: provimilk für jungtiere, art. 5777, erhältlich in 5 kg eimern oder säcken à 25 kg. die anschaffung eines (mehrerer) 25 kg-sackes lohnt sich in jedem fall und der inhalt lässt sich laufend in handliche 5 kg-eimer umfüllen ! www.provimi-kliba.ch ( http://www.provimikliba.ch/Screens/NosSolutions/PoudredelaitProvimilk.aspx )

 

- bioflorin: ich habe nina von anfang an regelmässig bioflorin (drogerie) zur regulierung der darmflora gegeben (natürliches produkt). es ist sehr wichtig, darauf zu achten, dass das fohlen keinen durchfall bekommt.

 

- tränkeplan: meinen tränkeplan, nach dem nina ihre flaschen bekommt (ich habe für mich selber eine ausführliche excel-tabelle mit festgelegten tränkezeiten erarbeitet, damit ich meinen tag entsprechend planen kann) bekommt man auf anfrage gerne per mail. man sieht schnell mal, wie sich das fohlen entwickelt und kann den plan individuell anpassen.

 

- sauger-/flaschen-/eimerwahl: für die ersten tage reicht eine ganz normale baby-flasche (bibi, avent, etc.) mit einem weichen sauger. als die trinkmenge den schoppeninhalt überstiegen hat, habe ich auf eine aufzuchtsflasche für lämmer (1000 ml) gewechselt, die es in der landi oder auch beim hauptner gibt. dazu habe ich ein pack sauger für kleintiere gekauft und den roten an der lämmerflasche damit ausgetauscht.

als die flasche für 1000 ml auch nicht mehr gereicht hat, kaufte ich eine zweite dazu. die trinkmenge stieg und so wechselte ich schnell mal auf den "speedy feeder" (erhältlich in der landi oder bei hauptner), der so ca. 2200 ml fasst. jedoch habe ich auch hier den sauger (viel zu gross und "klobig" für nina) mit etwas handwerklichem geschick ausgetauscht. sie trinkt nach wie vor mit dem sauger für kleintiere.

der nächste schritt ist dann das tränken aus dem eimer, am anfang mit einem sauger mit schlauch - später dann direkt ab eimer.

- zusatzfutter: für fohlen ab geburt (nur mit kleinen mengen beginnen) empfehle ich das iso-horse fohlen 5281: energie- und proteinreiches futter (kleine pellets), enthält milchpulver und lebende hefekultur. ebenfalls erhältlich bei vielen örtlichen verkaufsstellen (muss meistens vorbestellt werden, da selten an lager): http://www.provimikliba.ch/Screens/Nos%20revendeurs/Nosrevendeurs.aspx. ab dem 6. lebensmonat dann umstellen auf das iso-horse floc aufzucht 5274 ( http://www.provimikliba.ch/Documents/D_Protein_Premium.pdf )
sehr wichtig ist natürlich qualitativ hochwertiges heu, denn die fohlen fangen ja recht früh an, daran herumzunagen.

 

für auskünfte und infos stehe ich selbstverständlich gerne zur verfügung !



Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Copyright by Freiberger-Emmental.ch